Skip to main content

Helvetische Kulinarik

Das kulinarische Erbe der Alpen - Das Kochbuch

Von: Dominik Flammer (Text) / Sylvan Müller (Fotos)

Wie kreiert man mit Berberitzen und Birnenhonig einen würzigen Braten mit der Keule eines Toggenburger Zickleins? Und wie schmeckt ein steirischer Braterdäpflsalat mit Käferbohnen? Welche Kräuter harmonieren am besten mit dem Sisteron-Lamm, und was für Wildblüten eignen sich als Würze für rohe Felchen oder Renken? Und wie harmoniert Fenchelpollen mit einem aus Rohmilch hergestellten Blauschimmelkäse?

`Das kulinarische Erbe der Alpen` begleitet mit diesem zweiten Band des gleichnamigen Bestsellers ein gutes Dutzend Spitzenköchinnen und Spitzenköche auf ihrer Reise von den althergebrachten Traditionen bis hin zur Umsetzung in die neue Terroir-Küche des Alpenraums. Das Kochbuch wird ergänzt durch historische Portraits einzelner Grundnahrungsmittel wie die Kartoffel, die Gruppe von Kohlgewächse, Wildgewürze oder die Notspeisen aus Buchweizen und Mais. Mit Rezepten von Andreas Caminada, Michael Sicher, Bernhard Feichter, Jeremias Riezler, Freddy Christandl, Judith Baumann, Virginie Tinembart, Ulli Mair, Stefano Zonca, Martin Berg und Mathias Dahlgren.

Mehr Informationen


CHF 79.00


Das kulinarische Erbe der Alpen

Von: Dominik Flammer (Text) / Sylvan Müller (Fotos)

Molkenkaramell aus dem Bregenzerwald, Süsswassersardinen aus dem Comersee, Marmorataforellen aus dem slowenischen Soca-Tal oder Leindotteröl aus Niederbayern. Wie würzt man im Alpenraum mit Holz und Harz? In welche Lebkuchen kommt Kubebenpfeffer und in welche Würste Piment? Wo kommen die Sulmtaler Hühner her, und wer züchtet noch die Capra grigia? Welche Frucht steckt hinter der `Schönen von Einigen` und welche hinter der `Ronde de Montignac`. Und warum haben schon die Römer für die Leber von Süsswasserfischen aus den Voralpenseen gemordet? Traditionelle Produkte und ihre Produzenten erzählen von der Ernährungsgeschichte des Alpenraums.
In zehn Kapiteln erzählt `Das kulinarische Erbe der Alpen` von der Vielseitigkeit der Ernährung im Alpenraum, von den Einflüssen der wandernden Hirten und dem globalisierten Handel der Neuzeit und vom Wandel in der Ernährungskultur in Zeiten der Not. Und von traditionellen Produkten, Produktionstechniken und ihren Produzenten.
Ergänzt wird das Buch durch ein umfangreiches Verzeichnis der alpinen Delikatessraritäten und ein Register mit allen Produzenten und Bezugsadressen. Das Buch steht unter dem Patronat von Slow Food International, das Vorwort schreibt Präsident Bio Suisse Urs Brändli.

Im Dezember 2012 startet eine zwölfteilige Fernsehserie unter dem gleichen Titel, und im Herbst 2013 erscheint als zweiter Band das Kochbuch zum `Kulinarischen Erbe der Alpen`, in dem begnadete Alpköchinnen und leidenschaftliche Gastronomen zeigen, welche Kraft und welcher Genuss in der Wiederentdeckung traditioneller und naturnah produzierter Delikatessen des alpinen Terroirs steckt.

Mehr Informationen


CHF 99.00


Schwiizer Chuchi

Von: Betty Bossi

Betty Bossi macht sich seit über 50 Jahren stark für die Schweizer Küche. Höchste Zeit also, Ihnen mit unserem neuen Buch «Schwiizer Chuchi» die schönsten und feinsten Schweizer Traditionsrezepte zu überreichen. Jeder Kanton und jede Region ist mit typischen Spezialitäten vertreten. Dazu stellen wir Ihnen auch charakteristische Schweizer Produkte vor, denn die Schweiz kann stolz sein auf ihre Erzeugnisse. Neben beliebten Klassikern möchten wir Ihnen zudem neue Entdeckungen aus der zeitgenössischen Schweizer Küche vorstellen: Sie legt ein leidenschaftliches Bekenntnis ab für marktfrische, einheimische Produkte, sie ist leicht und dennoch bodenständig. Dank unserer Zusammenarbeit mit Schweiz Tourismus finden Sie neben den kulinarischen Perlen viele Informationen zu den einzelnen Regionen, ihren Spezialitäten und ihrem kulturellen Erbe.

Mehr Informationen


CHF 46.90


Cervelat - Die Schweizer Nationalwurst

Von: Peter Krebs

"Büezerkotelett" - paniert, geschnetzelt, gefüllt und grilliert: Die 20 besten Cervelat-Rezepte von Gault- Millau-Koch Beat Caduff werden unkonventionell fotografiert und zum Nachkochen gezeigt. Der Cervelat, des Schweizers liebste Wurst: In der Schweiz werden jährlich 160 Millionen Cervelats produziert. In Text und Bild werden Metzgermeister aus unterschiedlichen Regionen der Schweiz porträtiert. Die Wurst aus dem 16. Jahrhundert: Der Cervelat hat sich in seiner langen Geschichte von der Festtagswurst zum Lebensmittel für den Alltag gewandelt sowie ab und zu auch die Politik auf den Plan gerufen. Cervelat-Prominenz und Cervelat-Kunst: Was hat der Ausdruck mit der Nationalwurst am Hut, und wie ist er entstanden? Für Künstler sind schon lange fasziniert von der Wurst. Ein gutes Beispiel ist Madame Tricot mit ihren gestrickten Wurstwaren.

Mehr Informationen


CHF 49.90